Anschrift der Einrichtung und des Trägers:

Murmel e.V.

Mütter- und Familienzentrum Murnau
Abteilung "Murmelkinder"
Dr. August-Einsele-Ring 18
82418 Murnau
Tel. 08841 / 62 95 96
E-Mail: kontakt(at)murmel-kiga.de

Kurzbeschreibung der Einrichtung

Unser Kindergarten ist eingruppig. Zur Zeit werden 15 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren von zwei pädagogischen Fachkräften und einer Praktikantin betreut.

Kinder

 Altersmischung, Stand 1.9.2016

° Zweijährige    : /

° Dreijährige     : 4 Kinder

° Vierjährige     : 6 Kinder

° Fünfjährige    : 4 Kinder

° Sechsjährige  : 1 Kind

 

 

Beiträge

 

Die Elternbeiträge richten sich nach den Buchungszeiten. Folgende Buchungszeiten sind möglich:

Täglich 6 Stunden:  130,00 Euro

Täglich 7 Stunden:  148,00 Euro

 

Zahl der Plätze

Die Plätze für das Kindergartenjahr 2016/2017 sind alle belegt.

Einzugsgebiet

Das Einzugsgebiet umfasst die Gemeinde Murnau und deren Ortsteile. Kinder aus anderen Gemeinden können nur dann aufgenommen werden, wenn die Heimatgemeinde den entsprechenden Förderbeitrag für die Gastkinder übernimmt.

Zeiten

Öffnungszeiten

 

Der Kindergarten ist von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet.

Freitag ist Waldtag von 8.15 Uhr bis 12.15 Uhr.

 

Bring- / Abholzeiten

Die Bringzeit endet um 8.15 Uhr.

Abholzeit ist um 14.00 Uhr bzw. 15.00 Uhr.

 

 

Schließtage

Der Kindergarten hat max. 30 Schließtage. Diese werden zu Beginn des Kindergartenjahres festgelegt. Der Urlaub der Erzieherin wird von einer Fachkraft abgedeckt. Vertretungen bis zu einer Woche dürfen laut "Netz-für-Kinder" -Richtlinien von den Eltern übernommen werden.

Personal/Team

Laut Konzeption der Netz-für-Kinder-Einrichtungen arbeitet das Fachpersonal mit den Eltern zusammen.

Die Elterndienste sind in verschiedene Teams eingeteilt. Neben der Betreuung am Waldtag gibt es ein Kochteam und ein Dekorations- und Vorbereitungsteam (zuständig für die Räumlichkeiten und das Spielzeug). Auch gibt es wöchentlich einen Projekttag an dem sich die Eltern einbringen können.

 

Tätigkeiten außerhalb der Gruppenzeit:  Verwaltungsarbeit (Buchführung, Termine bei Ämtern, Öffentlichkeitsarbeit), Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen und Festen (Kinderkulturknall, Tag der offenen Tür, Anmeldung, Weihnachtsmarkt).

Qualitätssicherung

Qualitätsmanagement

Sämtliche Projekte und Aktivitäten werden mit den Eltern besprochen und reflektiert. Jährlich wird eine Elternbefragung durchgeführt. Die Ergebnisse werden auf einem Elternabend vorgestellt und finden sich - nach Austausch mit den Eltern - in der Konzeption wieder.

Es findet alle 8 Wochen ein Elternabend statt, auf dem pädagogische und organisatorische Themen behandelt werden.

Die Kindergartenleitung und die Abteilungsleitung- bestehend aus zwei Elternteilen, treffen sich einmal wöchentlich zum Austausch. Ebenfalls einmal pro Woche besprechen die beiden Fachkräfte pädagogische Themen.

Im Einzelgespräch haben die Eltern die Möglichkeit, etwas über die Entwicklung ihres Kindes zu erfahren. Diese Gespräche finden ein- bis zweimal jährlich statt.

Beobachtungen am Kind werden zu einem Entwicklungsbericht zusammengefasst sowie in einem dem Betreuerteam zugänglichen Karteikasten dokumentiert und zu Elterngesprächen herangezogen.

Für Eltern und die Fachkräfte besteht die Möglichkeit, eine Supervision in Anspruch zu nehmen.

Die Fachberatung besteht von Seiten des Landratsamts Garmisch-Partenkirchen. 

Räumlichkeiten

Lage / Architktur

Der Kindergarten befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Kemmel - Kaserne. Dieses Gelände wird momentan zu einem Gewerbe- und Wohngebiet umgestaltet. Im gleichen Haus befindet sich das Mütterzentrum sowie die Beratungsstelle der Caritas.

Räume

Außer dem Gruppenraum von 63 qm gehört noch ein Nebenzimmer mit 42 qm, ein Flur, ein Büro und die Küche zu den Räumlichkeiten des Kindergartens. Die sanitären Anlagen nutzen der Kindergarten und das Mütterzentrum gemeinsam.

Ausstattung

Das Mobiliar ist so gehalten, daß es auch von den Kindern verändert werden kann. Im Nebenraum befindet sich ein bespielbares und gesichertes Hochbett.

Außenanlage

Den großzügigen Garten nutzen Mütterzentrum und Kindergarten gemeinsam. Außer einer Rutsche, einem Turnreck und einem Baumhaus gibt es keine vorgefertigten Spielgeräte. Den Kindern stehen zwei große Sandkästen sowie bewegliche Baumaterialien aus Holz, Ton und Wasser zur Verfügung.

Regelmäßige Besuchsorte

Jeden Freitag ist Waldtag, in einem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Waldstück.

 

Kooperation und Vernetzung

Die Caritas bietet dem Kindergarten auf Wunsch ihren Dienst an.

Über das Mütterzentrum nahmen die Eltern am Kurs "Erste Hilfe am Kind" teil.

Ein regelmäßiger Austausch mit anderen "Netz-für-Kinder"-Einrichtungen sowie den übrigen Murnauer Kindergärten ist für uns selbstverständlich. Themenschwerpunkte sind hierbei u.a. aktuelle Gesetzestexte, die Umsetzung des Bildungsplans, Finanzen, Elternarbeit.

Zwei Mal jährlich findet ein Kooperationstreffen mit den entsprechenden Lehrern der Murnauer Grundschulen statt. Hier werden Wünsche,  Anregungen und Tips ausgetauscht, um unseren Kindern einen guten Start in die Schule zu ermöglichen.

Menschenbild

Wir sehen das Kind als eine eigenständige Persönlichkeit, der wir absolute Wertschätzung entgegenbringen. Wir vertrauen auf seine Ressourcen und beachten seine Einzigartigkeit.

Methodik und Ziele

Wir sehen uns als Begleiter unserer Kinder und versuchen, im Umgang mit ihnen echt zu sein. Bei uns haben alle Lebensthemen ihren Platz und werden in der jeweiligen Situation aufgegriffen und kindgerecht bearbeitet, z.B. neues Geschwisterchen, Trennung, Tod und Sterben, Umzug etc. 

Es ist Raum da für Gefühle. Die Kinder werden darin unterstützt, Gefühle wahrzunehmen und angemessen auszudrücken. 

Ebenso wichtig ist uns, dass sich das Kind als Teil der Gemeinschaft erlebt und begreift, sich in andere einfühlen kann und sozial handelt. Als Betreuer beobachten wir die einzelnen Kinder mit ihren Fähigkeiten, persönlichen Grenzen und Nöten. Wir fördern die Selbständigkeit und Eigenverantwortung der Kinder und helfen, wenn es notwendig ist. Unsere Devise dabei lautet: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Wir geben den Kindern Handlungsspielraum zur Förderung der Selbstregulation und bemühen uns deshalb, nicht zu früh einzugreifen. 

In der Umsetzung des § 45 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) (Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen / Beteiligung von Kindern und Jugendlichen) bietet zum Einen der tägliche Morgenkreis den Kindern die Möglichkeit an der Mitgestaltung des Ablaufs in der Einrichtung und der Themen  sowie persönliche Wünsche und Bedürfnisse einzubringen. Zum Anderen besteht aufgrund des Betreuungsschlüssels 1:5 für die Kinder immer die Möglichkeit mit einem der Betreuer ins Einzelgespräch zu gehen. Des weiteren kann von den Kindern der Kontakt zur Sozialpädagogin im Haus aufgenommen werden.

Wir holen die Kinder da ab, wo sie stehen. Jeder darf sich in seinem eigenen Tempo entwickeln.

Ein weiteres Anliegen unserer Arbeit ist die Vermittlung von Werten, wie z.B. die Achtung vor der Schöpfung, den Respekt vor der Natur und all ihren Lebewesen, wobei unser wöchentlicher Waldtag ein wertvolles Medium darstellt. Im Zusammenhang damit wollen wir die Grundlagen für eine gesunde Lebenshaltung schaffen. Aus diesem Grunde wird bei uns täglich ein vollwertiges vegetarisches Mittagessen zubereitet, einmal wöchentlich bringen die Kinder Obst für den gemeinsamen Müslitag mit. 

Wir sind jeden Tag an der frischen Luft.

In unserem Kindergartenalltag setzen wir die Inhalte und Ziele des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplanes direkt um.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist eine Grundvoraussetzung der "Netz-für-Kinder-Einrichtungen". Die Eltern sind in der Verwaltung ebenso tätig wie in  der täglichen Betreuung der Kinder.

Tagesablauf

Die Sitzkissen- Raupe- hier sitzen wir beim Morgenkreis

Der Kindergarten ist ab 7.30 Uhr geöffnet. Bis 8.15 Uhr sollen alle Kinder gebracht worden sein, denn dann beginnen wir den Tag mit einem Morgenkreis. Gemeinsam wird gesungen und gespielt, hier werden auch wichtige Themen und Probleme besprochen. Die Freispielphase endet zwischen 9.30 Uhr und 10.00 Uhr. Es folgt die gemeinsame Brotzeit und anschließend ist Zeit für Beschäftigungen, Projektarbeit  und was den Kindern sonst noch wichtig ist. Nach dem Mittagessen um 12.00 Uhr gehen wir auf jeden Fall in den Garten. Diejenigen Kinder, die bis 15.00 Uhr im Kindergarten bleiben, nehmen um 14.15 Uhr noch eine zweite Brotzeit ein.

Essen und Getränke

Die Kinder bringen die Brotzeit von daheim mit (ohne Getränk). Dabei wird auf Einwegverpackungen verzichtet. Süßigkeiten und Säfte sind nicht erwünscht. 

Die Kinder bekommen Tees und Wasser angeboten.

Das Mittagessen wird täglich von einem Elternteil frisch zubereitet und ist vollwertig - vegetarisch. Der monatliche Beitrag für das Essen beträgt 28,00 €.

Anmeldung

Die Eltern können sich im Februar für das kommende Kindergartenjahr anmelden.

Die Termine werden durch Aushang und Presse bekanntgegeben.

Im Vorfeld findet ein "Tag der offenen Tür" statt, den genauen Termin erfahren Sie unter der Rubrik 'Aktuelles'. Es besteht außerdem die Möglichkeit, nach Absprache im Kindergarten zu hospitieren.

Ansprechpartner

Simone Weber (pädagogische Fachkraft)

Stefanie Eisner (Elternvertretung)

Michaela Knoll (Elternvertretung)